Schüler:innen gestalten Hosttown-Programm mit


Im Vorfeld der gerade stattfindenden Special Olympic World Games war der Landkreis Osnabrück Hosttown für die Delegation der Sportler:innen mit Handicap aus Turkmenistan. Sechs Schüler:innen aus dem Prüfungskurs Sport (Jg. 12) konnten nicht nur die Delegation vor ihrer Weiterreise nach Berlin kennen lernen, sondern auch die olympische Idee, Menschen aus aller Welt zusammenzubringen, aktiv mitgestalten. Auf Initiative des Kreissport Osnabrück und der heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück fand dieses gemeinsame Sportevent in Bersenbrück statt, denn die Hase als Teil der Region bot dafür beste Voraussetzungen. Gemeinsam paddelten die jungen Sportler:innen und Trainer:innen zusammen mit den Dolmetschenden, einigen Volunteers, Schülern der Paul-Moor-Schule und des Gymnasium Bersenbrück von Heeke nach Bersenbrück. Der Spaß bei der Teamarbeit im Boot war ersichtlich groß, schnell fielen die Berührungsängste zwischen den Gästen und den Gastgebern aus der Samtgemeinde.

Markus Strunk 

Metallguss statt Mathe – Präventionsveranstaltung im Jahrgang 11


Am 13.06.2023 fand für die Jungen der 11b und 11c statt Matheunterricht ein Wokshop „Metallguss“ mit dem Veranstalter Games and Ropes statt. Im Workshop produzierten die Elftklässler ein eigenes Modell aus Aluminium, indem sie die Form fertigten und den Guss selbstständig durchführten. Ziel war neben dem Einüben von handwerklichen Fähigkeiten und möglichen Berufsperspektiven vor allem die Förderung der Ich-Stärke und des Selbstbewusstseins. In der übernächsten Woche werden auch die Jungen der 11a und 11d den Workshop durchlaufen.

Das Gymnasium Bersenbrück ist erneut als Humanitäre Schule ausgezeichnet worden


„Humanitäre Schule“ – wofür steht diese Auszeichnung? Menschlichkeit, soziales Miteinander, Inklusion, Engagement für andere, Eigeninitiative – all das verbirgt sich hinter dem Begriff Humanität und wird in Zeiten des Ukrainekriegs zu einem noch zentraleren Begriff. Am Donnerstag, den 1. Juni 2023 wurde das Gymnasium Bersenbrück zum vierten Mal als „humanitäre Schule“ ausgezeichnet. Daher fuhren Zoe Kettmann und Esmeé van Lanen aus dem Jahrgang 12 in Begleitung von Frau Thier und Frau Kruse-Zapp nach Hannover, wo eine vom DRK veranstaltete, 600 Teilnehmer aus ganz Niedersachsen umfassende Zertifizierungsfeier stattfand.
Für die Auszeichnung hatte das Gymnasium Bersenbrück verschiedene Stationen durchlaufen:
Januar 2023: Zoe und Esmee fahren nach Einbeck, um sich als humanitäre Scouts ausbilden zu lassen.
März 2023: Im Rahmen der Projektwoche nehmen Schüler:innen des elften und zwölften Jahrgangs am Planspiel „h.e.l.p.“ teil, das von Zoe und Esmeé als „Vertreterinnen der Vereinten Nationen“ angeleitet wird. Es geht dabei darum, einen fiktiven politischen Konflikt möglichst ohne militärische Mittel zu lösen. Die teilnehmenden Schüler spielen ihre Rolle mit viel Einsatzbereitschaft und der Unterstützung von Frau Thier und Frau Kruse-Zapp. Zudem  unterstützen Zoe und Esmeé Schüler:innen im Jahrgang 5 und 6 an den Projekttagen beim Waffelverkauf. Aus dem Erlös dieses Verkaufs bastelten die Fünft- und Sechstklässler Ostergeschenke für geflüchtete Kinder.
Durch die Zertifizierung hat unsere Schule – in diesem Jahr als einzige Schule des Landkreises Osnabrück – für die Dauer von drei Jahren das Recht erworben, den Titel „humanitäre Schule“ zu tragen.

Tina Kruse-Zapp und Anna Thier

Digital Hub: Startschuss zur digitalen Berufsorientierung


 

Am Gymnasium Bersenbrück wird eine schuleigene App getestet, die es Unternehmern ermöglicht, Ferienarbeitsplätze und Praktikumsplätze direkt an die Schülerschaft zu vermitteln. Zunächst wird die Firma von Laurens Tomoor junge Gymnasiasten in allen Bereichen der Eventtechnik Schulen und über die App Einsätze vermitteln. Zukünftig steht die App allen Unternehmen offen, die Auszubildende oder Studierende suchen.

Gymnasium Bersenbrück