Herzlich Willkommen beim Gymnasium Bersenbrück


Sherlocked – The Game Is On


Ende des 19. Jahrhunderts. Wir befinden uns im viktorianischen London und Jack the Ripper verbreitet im Nachtleben Whitechapels Angst und Schrecken. Sherlock Holmes hat euch gerufen und bittet um eure Hilfe.

Das Gymnasium Bersenbrück reist zurück in die Vergangenheit. In Londons nebligen Straßen gehen Schüler/innen der Klassen 9-11 in einem Escape-Room im viktorianischen Stil auf die Jagd nach dem wohl bekanntesten Serienmörder. Als Sherlock Holmes Gehilfen müssen sie knifflige Rätsel lösen. Nun liegt es an ihnen: Können sie den Ripper aufhalten, bevor die Zeit abgelaufen ist? 

Das Seminarfach „Victorian Era“ unter der Leitung von Dr. Anne Klaus freut sich auf zwei spannende Wochen. 

Zu Gast auf großer Bühne


Drei Schüler der Jahrgangsstufe 11 haben sich in Hannover einen exklusiven Einblick in das Geschäft der Landespolitik verschaffen können: Marvin Lorenz, Finn Fischer und Jannes Steinkamp folgten der Einladung von Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta, begleiteten mehrere Tage den Repräsentanten des Wahlkreises Bersenbrück, Christian Calderone, und trafen dabei auch auf einige namhafte Minister.

Hier berichten Marvin Lorenz und Finn Fischer, was sie nachhaltig beeindruckt hat und warum sie Politiker für unterschätzt halten.

Marvin Lorenz:

Mein Tagesablauf während der Hospitation
Der Tagesablauf hing vom Tagesplan ab. An den Plenartagen nahmen die Sitzungen den Großteil des Tages ein. Da waren neben der Plenarsitzung dann manchmal noch fünf andere Sitzungen. Kurzgesagt: Viel Stress und wenig Freizeit, dafür sehr interessanter Stress. An den anderen Tagen sind wir im Osnabrücker Land herumgefahren; einen einheitlichen Tagesablauf gab es dann nicht. Herrn Calderones Tagesablauf ist tatsächlich sehr strukturiert und meist schon Wochen im Voraus geplant.

Die Gesprächsthemen
Wenn es nicht um aktuelle Programmpunkte der Sitzungen ging, redeten wir oft über die Hessenwahl, die Wahlergebnisse und die Probleme, in denen die Politik ansetzen muss, zum Beispiel dass Deutschland beim Glasfaserausbau in Europa Schlusslicht ist. Ich bin mir aber sicher, dass ich hier nicht alles erzählen darf.

Die größte Überraschung
Wie unglaublich viel man fahren muss. (haha)

Was mir noch lange in Erinnerung bleiben wird
Dass Politiker einen extrem anstrengenden und komplizierten Job haben. Dem weitverbreiteten Glauben, dass sie nur rumsitzen und nichts tun, muss ich widersprechen. Großer Respekt vor jedem, der durch die offene Haushaltsdebatte kommt, ohne dabei einzuschlafen!

Finn Fischer:

Als Begleitung von Christian Calderone habe ich vier Plenartage und einen Tag in seinem Wahlkreis miterlebt. Dieser Wahlkreis besteht aus der Stadt Damme, der Samtgemeinde Neuenkirchen-Vörden im Landkreis Vechta sowie den Samtgemeinden Artland, Bersenbrück, Fürstenau und Neuenkirchen im Landkreis Osnabrück. Herr Calderone gehört der CDU an, die mit 50 Abgeordneten die zweitstärkste Partei im Niedersächsischen Landtag stellt.

Finn Fischer (l.) und Jannes Steinkamp mit Wissenschaftsminister Björn Thümler

Am ersten Tag musste ich um 13.30 Uhr im Landtag in Hannover sein. Vor dem Beginn der Plenarsitzung bekam ich eine Tagesordnung mit den Redezeiten der Abgeordneten sowie den jeweiligen Themen. Die Sitzungen wurden immer von Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta eröffnet, die alle willkommen hieß und die Abwesenheit einzelner Mitglieder mit begründeter Entschuldigung vortrug. Dienstag, Mittwoch und Donnerstag begannen die Plenarsitzungen um 9 Uhr morgens. Danach ging es jeweils weiter bis abends um circa 20 Uhr. Die einzige Pause am frühen Nachmittag dauerte etwa anderthalb Stunden.

Inhaltlich ging es am Montag z.B. um neue Gesetze zum Thema Anwaltsrecht und Familienrecht sowie um den bevorstehenden Brexit. Ein weitere Debatte drehte sich um den Paragraphen 219a, also die Frage, ob für Abtreibung Werbung gemacht werden dürfe oder ob es gar nicht um Werbung geht, sondern lediglich um eine bessere Information für junge Frauen und dass diese leichter zugänglich gemacht werden. Dieser Antrag wurde mit einer Mehrheit durch die Fraktionen der SPD, FDP und Bündnis90/Die Grünen befürwortet.

Finn Fischer (2. v. l.) und Jannes Steinkamp mit dem Wirtschaftsminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. Bernd Althusmann und Christian Calderone (r.)

Von Dienstag bis Donnerstag konnte ich die Beratung zum Haushalt mitverfolgen, der dann am Donnerstagnachmittag beschlossen wurde. Der Haushalt 2019 hat ein Volumen von 32,9 Milliarden Euro. Die größten Ausgaben fallen mit 13,1 Milliarden Euro im Personalbereich an.

Der Tag im Wahlkreis war sehr anstrengend, da wir viele Termine an verschiedenen Orten wahrgenommen haben. Der erste Termin war noch in Hannover: Die Beratungen und die anschließende Abstimmung im Rechtsausschuss dauerten etwa zwei Stunden.

Danach sind wir mit dem Auto nach Osnabrück gefahren. Unser erster Termin war eine Beratung im Ausschuss für Umwelt und Energie. Es ging unter anderem darum, welcher Teil der Wälder, Wiesen und Moor/Sumpfgebieten unter Naturschutz gestellt werden soll.

Danach sind wir nach Quakenbrück gefahren, wo wir im Rathaus in einer Fraktionssitzung der CDU in der Samtgemeinde Artland ebenfalls über den anstehenden Haushalt 2019 beraten haben. In der anschließenden Expertenberatung wurde darüber gesprochen, wie der Wirtschaftsstandort Quakenbrück attraktiv gehalten werden kann. Dabei kamen zum Beispiel Vertreter mittelständischer Unternehmen zu Wort, da diese für die Wirtschaft in ländlichen Regionen stärker wirtschaftsfördernd sind als riesige Firmen. Außerdem stellten der Geschäftsführer der IQ Osnabrück sowie der Geschäftsführer der Industrie und Handelskammer Osnabrück die Ergebnisse von Umfragen vor, in denen es um darum ging, was den Menschen vor Ort gefällt, was nicht und was sie problematisch sehen.

Nach der Expertenberatung war mein Tag dann um kurz vor 22 Uhr beendet und ich wurde von Herr Calderone nach Hause gebracht.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es ein sehr spannendes Erlebnis war und ich viele neue Eindrücke bekommen habe, wie die Politik auf Landesebene abläuft. Ich kann es sehr weiterempfehlen und würde es jederzeit wiederholen.

Morgens halb zehn in Bersenbrück…


Es wird schon fleißig geübt für das Weihnachtskonzert und im Hintergrund werden Waffeln gebacken. Ja, wir sind alle schon sehr in Weihnachtsstimmung hier in unserem Gymnasium und hoffen es wird ein wunderschönes Konzert. Los geht’s um 18 Uhr!

Rezension des Carpe Diem-Konzert vom 18.12.18 in der Bonnus-Kirche Bersenbrück


Bersenbrück. Minutenlanger Applaus des begeisterten Publikums und Zugabe-Rufe ertönten am Ende des Carpe Diem-Adventskonzerts in der Bersenbrücker Bonnus-Kirche, nachdem der aus Schülern, Lehrern und Eltern bestehende Schulgemeinschaftschor des Gymnasiums Bersenbrück unter der Leitung von Susanne Emse und Hermann-Josef Suelmann ein buntes adventliches Programm mit Bezügen zu unterschiedlichen Ländern und Regionen hatten erklingen lassen – abschließend mit der Uraufführung des Chorwerks „Das Höchste ist die Liebe“ von Christoph Kirchberg aus Diepholz. Der Abend beginnt mit dem gemeinsam gesungenen Adventsklassiker „Macht hoch die Tür“ (Trompete Lydia Eichhorn), bevor der Chor mit „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ von Michael Prätorius sowie „Fröhlich soll mein Herze springen“ von Johann Crüger (mit Querflöten begleitet von Carolin Hackmann und Lisa-Marie Kenning) zwei in ihrer Gegensätzlichkeit beeindruckende  Chorsätze vorstellt, die sensibel-ruhig beziehungsweise festlich-schwungvoll interpretiert werden. Auch den beiden Solisten am Cello merkt man die Freude am Musizieren an. Louis Große-Starmann interpretiert das  Allegro des „Konzerts in G-Dur“ von Jean-Baptiste Breval in fröhlich-tänzerischer Weise und wird von Johannes Heitlage am Klavier begleitet, ehe Johannes Kraniger  das in gelassener Anmut gespielte „Largo assai“ aus der Sonate in g-Moll“ von Henry Eccles eindrucksvoll zu Gehör bringt.

Der nächste Halt der Reise des Chors ist das weihnachtliche Amerika. Die beschwingten Traditionals überzeugen durch ihre federnde Leichtigkeit und reißen das Publikum mit. Carols wie „Deck the Hall“, „The Holly and the Ivy“ oder das allseits bekannte „Jingle Bells“ werden intonationsrein, sprachlich akzentuiert, klanglich leuchtend und dabei humorvoll dargeboten. Bevor es weiter nach Schweden geht, präsentiert Jonathan Seger an der Orgel in angemessener Registrierung die „Toccata in e“ von Johann Pachelbel. Christian Meyer-Perkhoff, der – einfühlsam begleitet von Hermann-Josef Suelmann- , Engelbert Humperdincks „Weihnachten“ singt, überzeugt das Publikum mit seinem warmen Bariton und ausgewogener Phrasierung, geprägt von klarer und passender Sprachdiktion. Die folgenden schwedischen Weihnachtslieder klingen ruhig, besinnlich, innig und ausgewogen in der klanglichen Balance, beschreiben dabei die gerade für ein nördliches Land wie Schweden überragende Bedeutung des Lichts in der Dunkelheit. Höhepunkt des Abends ist die Uraufführung des Chorstücks „Das Höchste ist die Liebe“ des anwesenden Komponisten Christoph Kirchberg, der momentan an einem groß angelegten Oratorium „Noah“ arbeitet. Das insgesamt tonal gehaltene fünfminütige Stück zieht das Publikum durch seine dynamischen Kontraste, fließende Kantilenen sowie durch seine klangliche Leuchtkraft in seinen Bann und fordert vom Text her die für die Weihnachtszeit so wichtigen Werte wie Glaube, Liebe und Hoffnung. Damit schließt sich der Kreis dieser winterlich-musikalischen Reise mit einer weihnachtlich-versöhnenden, dabei völlig neuen Musik, die sehr gut mit den aufgeführten Kompositionen des Abends korrelierte.            

Von Michael Ernst

Nikolaus zu Besuch bei den Ruderern



Zum Jahresende waren die Ruderer der Schule noch einmal mit vier Vierern auf der Hase unterwegs. Die Weihnachtsmützen durften dabei natürlich nicht fehlen.

Bereits zum vierten Mal wurde in warmer Montur und in vorweihnachtlicher Stimmung bis Husmanns Brücke gerudert. Bei den kühlen, winterlichen Temperaturen kam der Spaß dabei keinesfalls zu kurz, denn dort wartete der Nikolaus mit seinem Engelchen auf die Ruderer. Mit geschicktem Einsatz der Ruderkommandas konnten alle Teams ihre Schokonikoläuse an Bord holen. Nach dem Rudern gab es wohl verdient zum Aufwärmen heißen Kakao und Plätzchen in der Turnhalle.

Nach dieser letzten Ausfahrt für 2018 endet das Ruderjahr für das Ruderteam mit einer stolzen Bilanz von 2213 geruderten Bootskilometern. Natürlich hat der Nikolaus  versprochen, nächstes Jahr wieder vorbeizuschauen.

Markus Strunk

Spiele- und Begegnungsnachmittag


Zum zweiten Mal fand am Samstag, dem 8. Dezember 2018, ein Spiele- und Begegnungsnachmittag im Gymnasium Bersenbrück statt.

In Zusammenarbeit mit Mitarbeiterinnen des Projektes Freizeit für Flüchtlingskinder (FFF) bereiteten zwölf Schülerinnen und Schüler der neunten bis elften Klassen in Begleitung von Frau Heidemann und Frau Zech zwei gesellige Stunden für interessierte Kinder aus den fünften und sechsten Klassen sowie für Kinder und Jugendliche aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Hesepe vor.

Das Projekt Freizeit für Flüchtlingskinder ist dem Verein Exil – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e. V. – zugeordnetund bietet regelmäßig Aktionen für die Kinder in der Bramscher Einrichtung an. Mit dem Projekt soll das Kinderrecht auf Spiel, Freizeit und Erholung verwirklicht werden. Denn viel Abwechslung und Ablenkung gibt es sonst im Alltag für die Kinder nicht, die ohnehin gerade eine Zeit der Ungewissheit erfahren müssen. Dabei leben die Kinder, die gerade in Hesepe wohnen, unterschiedlich lange in Deutschland: Einige sind bereits hier geboren, andere erst seit ein paar Wochen im Land.

Nach einem lustigen gemeinschaftlichen Tanz – die Technik war noch von der Nikolausparty für die Sek I am Vorabend aufgebaut – ging es in zwei großen Gruppen weiter: In diesem Jahr wurde die Schulküche zur Weihnachtsbackstube. Es wurde ausgerollt, ausgestochen und liebevoll verziert. Nudelhölzer und süße Dekoration wurden hin und her gereicht, die Ausstechförmchen wechselten ständig ihre Besitzer. Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums hatten die Plätzchen in den drei Backöfen gut im Blick und überblickten souverän das bunte Treiben. 

Aus dem Nebenraum tönte Musik: Hier wurden Stressbälle aus Luftballons und Mehl hergestellt sowie mit Fingerfarben einzeln oder gemeinschaftlich gemalt. 

Obwohl neben Obst auch vom frisch gebackenen Gebäck genascht werden durfte, blieben genügend Kekse übrig, sodass jeder eine Tüte voll mitnehmen durfte. 

Wir danken dem Team von FFF, allen Kindern, die mitgemacht haben, und besonders dem Schülerteam des Gymnasiums Bersenbrück, das – bis der letzte Krümel beseitigt war – geschlossen und engagiert mitgemacht hat!

Anne Zech und Johanna Heidemann

Translate
Gymnasium Bersenbrück