Herzlich Willkommen beim Gymnasium Bersenbrück


Vorlesewettbewerb der 6. Klassen


Auch dieses Jahr fand kurz vor den Weihnachtsferien am Gymnasium Bersenbrück der Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen statt. In den Wochen zuvor waren in den vier Jahrgangsklassen in einem Vorentscheid die Klassenbesten ermittelt worden. Am 9.12.2019 fanden sich dann alle Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs in der Bibliothek ein, um ihre vier Klassenbesten beim Schulentscheid zu unterstützen sowie spannende Werke der aktuellen Jugendliteratur kennenzulernen. Im ersten Durchgang lasen die vier einen Ausschnitt aus einem von ihnen selbst ausgewählten Lieblingsbuch. Marie (6a) trug hierbei eine Episode aus dem Jugendroman „Penny Pepper – Alles kein Problem!“ von Ulrike Rylance vor. Enrico (6b) las aus dem Buch „Fett Kohle“ von Dorit Linke. Merle (6c) wählte einen Auszug aus Thomas Bezinas Buch „Das Phantom der Schule“. Amelie (6d) präsentierte einen Abschnitt aus „Polly Schlottermotz“ von Lucy Astner. Im Anschluss daran lasen alle vier eine ihnen unbekannte Passage aus dem Buch „Wie man 13 wird und überlebt“ von Pete Johnson vor. Aufgrund der starken Lesevorträge aller Kandidaten/Kandidatinnen fiel der Jury die Entscheidung nicht leicht. Letztendlich setzte sich jedoch Enrico (6b) durch, der somit die Schule beim Kreisentscheid im nächsten Jahr vertreten wird. Hierfür wünschen wir ihm viel Erfolg! Alle Vorleser/innen erhielten eine Urkunde sowie einen Büchergutschein.  

Religion “Adventskalender”


Hier der “Adventskalender” der Fachgruppe Religion. Jeden Tag findet ihr nunmehr einen “Tages-Impuls” für die Vorweihnachtszeit auf unserer Homepage und über den Vertretungsplan-Beamer in der Aula. Hier der aktuelle “Tagesimpuls”:

Ankommen_Punkt_13. Dezember

 

Sportnacht des Ruderteams


Zum Start in die Winterzeit organisierte das Ruderteam ein Sportevent der besonderen Art: In gewohnter Manier standen dabei Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit im Mittelpunkt. Der Schweiß in den Gesichtern und das Anfeuern beim Teamrudern zeigten die hohe Motivation der Ruderinnen und Ruderer.

 

Wie auf dem Wasser ging es darum, die sportlichen Herausforderungen nicht allein, sondern im Team zu bewältigen: Unter dem Motto „Heute stellen wir Stunden ein“ war die sportliche Herausforderung, in  Zweier- und Dreierteams ein Ruderergometer zwei Stunden ohne Unterbrechung laufen zu lassen und möglichst viele Meter zu rudern.

Bis zum Ende der Zeit hielten alle Teams durch: Dafür bekamen die neuen Teammitglieder verdient ihre Finisher-Medaille. In der Gruppe Jahrgang 7 und 8 ruderte das Mädchenteam mit Annabel Zumataev, Greta Mertens zur Helle und Cassandra Farah am meisten Meter (24.525 m), das beste Jungenteam mit Paul Hugenberg, Thomas Scheermann und Finley Hanselmann schaffte 25.487 Meter. Bei den älteren Ruderern (ab Klasse 9) legten Esmée van Lanen, Johanna Faust und Laura Minneker 27.177 m zurück, während Kasibek Zumataev, Laurens Tomoor und Arian Götzelmann auf 29.312 m kamen. In der Zweierteamwertung schafften Marlon Kaufmann und Jakob Frerker mit 24. 322 m die meisten Meter. Insgesamt ruderten alle Teams beachtliche 309,625 km in zwei Stunden.

Ab 22 Uhr gab’s dann das nächste Sportevent auf ganzer Hallenfläche. Bei Nebel, Lichtshow und lauter Musik wurden in einem Geräteparcour „Büffel“ gejagt und unter höchstem Krafteinsatz zur Strecke gebracht. Diesen „Power“-Wettkampf gewann das Team mit Esmée van Lanen, Niels Huser, Hannes Steinkamp, Felix Altendeitering, Hennes Uphaus, Marlene Wurst, Lara Wellmann und Tillmann Konert. Möglich wurde das Ganze, weil Laurens Tomoor sein technisches Equipment zur Verfügung stellte, und durch den Vorstand des Ruderteams.  

Das Frühstück in großer Runde rundete die gelungene Rudernacht ab. (Autor: Markus Strunk)

Lesen Sie hier auch den Artikel aus dem Bersenbrücker Kreisblatt

Handballjungen mit viel Licht und ein wenig Schatten


Handball WK IV Jungen 2019

Die Jungen mussten entgegen der eigenen Erwartungen im Wettbewerb von Jugend trainiert für Olympia der Wettkampfklasse IV schon in der ersten Runde die Segel streichen. Die Schüler aus den Klassen 6c und 6d beweisen wöchentlich in der Handball-AG ihr Talent, hatten aber im Gymnasium Melle einen zu starken Gegner. Nachdem Melle selbst schon hoch gegen die Ausrichter der Oberschule Bohmte gewonnen hatte, zogen unsere Jungen nach und besiegten selbige Schule in einem einseitigen Spiel mit 40:4 (!). Es lief also auf ein Finale zwischen Melle und Bersenbrück hinaus, welches zunächst recht ausgeglichen lief. Nach gut 5 Minuten erkannten die gegnerischen Spieler aber die Schwächen unserer Abwehr und kamen immer wieder zu leichten Toren über unsere linke Abwehrseite, sodass beim Seitenwechsel nach 15 Minuten bereits ein 6-Tore-Rückstand vorlag. Die effektive offensive Abwehr der Meller zeigte auch danach ihre Wirkung und ließ den starken Spielmacher Jakob Bokeloh und den wurfgewaltigen Hasibulla Sadarai kaum durchkommen, sodass am Ende ein 23:13-Sieg für Melle auf der Anzeigentafel stand.

Damit folgten die Jungen den Mädchen nicht ins Bezirksfinale und müssen es im nächsten Jahr wieder versuchen!

Ein Dank gilt Herrn Bokeloh für die Begleitung der Mannschaft nach Bohmte!

Torschützen: Jakob Bokeloh (11 Tore gegen Bohmte/ 3 Tore gegen Melle), Hasibulla Sadari (10/4 Tore), Ole Hasekamp (6/2 Tore), Michel Krömer (2/3 Tore), Max Kubik (4/0 Tore), Mika Lange (3/1 Tore), Finn Freytag (3/0 Tore), Michael Feldkamp (1/0 Tore)

Lange Nacht der Mathematik 2019


Am Abend des 22.11.2019 war viel los am Gymnasium Bersenbrück. Die Vorbereitungen für das Jubiläumskonzert liefen auf Hochtouren. Aber auch nach der Generalprobe von Carmina Burana blieb die Schule die ganze Nacht über hell erleuchtet. Emsige Schüler, rauchende Köpfe, vollbeschriebene Tafeln und Jubelschreie aus dem Computerraum verrieten, es war die Lange Nacht der Mathematik.

Und die Aufgaben hatten es in diesem Jahr in sich: Wie viele zwei- bzw. dreistellige Mirpzahlen gibt es im Fünfersystem? Wie viele verschiedene Farbwürfel gibt es in einem Tetraeder, wenn genau vier von sechs (verschiedenen) Farben benutzt werden müssen? Wie groß ist die Anzahl der möglichen Wege, mit 12 Schritten auf einem 144er-Feld vom Startfeld bis zum Zielfeld zu gelangen, wenn zusätzlich noch verborgene und verbotene Platten eingebaut sind?

Das sind nur einige Aufgaben, die die Schüler der Jahrgänge 6 bis 9 mit steigender Müdigkeit zu bewältigen hatten. Aber die Schüler stellten sich den Aufgaben mit Bravour, so dass die Jahrgänge 6 und 7 bereits gegen zwei Uhr nachts in die dritte Runde einzogen.

Jetzt war noch einmal höchste Konzentration gefordert, da alle Lösungswege der Aufgaben der dritten Runde dokumentiert werden mussten. Auch wenn bei dem einen oder anderen Team die Müdigkeit siegte, schafften es insgesamt 9 Teams die Aufgaben zu bearbeiten und Lösungen abzugeben. Mit Erfolg, wie sich am nächsten Tag zeigte. Die Harwart-Gang und Die Pantoffeltierchen aus der Klasse 7b belegen deutschlandweit den Rang 24, während Die flotten Hotten (Klasse 6a) und die Mathe Einhörner (Klasse 6d) sich den Rang 51 teilen. Herzlichen Glückwunsch! Ein beachtlicher Erfolg, wenn man bedenkt, dass deutschlandweit in der Alterssparte der Sechst- und Siebtklässler insgesamt nur 132 von über Tausend Teams Lösungsvorschläge für die dritte Runde abgegeben haben.

Unser Fazit: Eine gelungene Nacht, die in zwei Jahren wiederholt werden muss.

nor

Translate
Gymnasium Bersenbrück