Ehemaliger Schüler besucht Seminarfach für Vortrag über Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen


Am 25. November 2021 besuchte Dr. Hendrik Heuer von der Universität Bremen seine alte Schule, das Gymnasium Bersenbrück, an der der gebürtige Ankumer 2008 das Abitur abgelegt hatte. Dr. Heuer kam in das von Herrn Diesing angebotene Seminarfach „Digitalkultur“, um den Schülerinnen und Schülern, die sich in der Phase der Themenfindung für ihre Facharbeiten befinden, einen Einblick in das Themenfeld Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen zu geben. Konkret ging es um die Möglichkeiten und Bedingungen der Anwendung von Algorithmen in selbstlernenden Systemen, mit denen Entscheidungen maschinell automatisiert werden können. Am Beispiel eines Systems, das Vorhersagen zum Marktwert von gebrauchten Kraftfahrzeugen macht, erklärte er die benötigten Einzelschritte: Von der Erstellung und Auswahl von Datensätzen und Kategorien, mit denen das System trainiert wird, über das Training des Modells bis hin zur Messung des Grades der Reproduzierbarkeit im Sinne der Zielsetzung. Dem jungen Wissenschaftler, für den ein längerer Aufenthalt als Gastwissenschaftler an der Harvard University direkt bevorsteht, war es dabei auch wichtig, auf mögliche Fehlerquellen und Auswirkungen auf Menschen bei der Verwendung des Maschinellen Lernens hinzuweisen. Am Beispiel von sogenannten Kurationssystemen, mit denen Plattformen wie YouTube beispielsweise Videovorschläge anhand bisheriger Nutzungspräferenzen vornehmen, machte er dabei deutlich, wie durch die vorgeschlagenen Inhalte thematische Einengungen und Verzerrungen entstehen können, die sich selbst weiter verstärken und die durchaus in der Lage sein können, die Weltwahrnehmung von Menschen zu beeinflussen – Phänomene, die oft unter den Schlagwörtern „Filterblase“ oder „Echokammer“ diskutiert werden. Die Schülerinnen und Schüler hatten im Anschluss an den Vortrag noch die Möglichkeit Fragen zu stellen, wovon sie umfangreich Gebrauch machten. Neben Detailfragen zum Themengebiet wurde auch ein Interesse der Schülerinnen und Schüler an allgemeinen Aspekten von Studium und wissenschaftlichem Arbeiten deutlich; der Referent gab freundlicherweise Hinweise auf Quellen und Materialien im Internet und bot auch die Möglichkeit weiterer Kontaktaufnahme per E-Mail an. Beruhigend war schließlich die Antwort Dr. Heuers auf die Frage, ob er die Gefahr einer sogenannten technologischen Singularität sehe, bei der eine künstliche Intelligenz die menschliche Intelligenz übertreffen könnte: Dies sei aus seiner Sicht etwa so wahrscheinlich wie ein Asteroideneinschlag auf der Erde. Mit herzlichem Dank für seinen interessanten und erhellenden Vortrag und seine Bereitschaft, nach Bersenbrück zu kommen, um hier vor Schülerinnen und Schülern zu sprechen, verabschiedete das Seminarfach schließlich Dr. Heuer, der direkt im Anschluss wieder einen dienstlichen Termin wahrnehmen musste.

(R. Diesing)

Wo die Queen Urlaub macht“ – Die 6. Klassen beim Schulkonzert in Osnabrück


Bis nach Schottland musste der 6. Jahrgang nicht reisen, um dahin zu kommen, „wo die Queen Urlaub“ macht. Aber das Osnabrücker Symphonie-Orchester unter der Leitung des Generalmusikdirektors Andreas Hotz hat es geschafft, die Schülerinnen und Schüler musikalisch zu den grünen Wiesen, den schroffen Klippen und sogar auf eine schottische Hochzeit mitzunehmen. Dazu wurden die 3. Sinfonie, die Schottische, von Felix Mendelssohn Bartholdy sowie die Tondichtung „An Orkney Wedding With Sunrise“ von Peter Maxwell Davies dargeboten. Daneben konnten die Schülerinnen und Schüler dank der ansprechenden Moderation von Annette Schekahn erfahren, dass man als Dirigent viel Ausdauer braucht, dass das Orchester den Kammerton A von der Oboe übernimmt und dass auch Musikinstrumente „betrunken“ sein können. Das absolute Highlight war jedoch der Auftritt von Björn Frauendienst mit dem Dudelsack, der die gesamte Osnabrückhalle – ohne Verstärker – erfüllte! Spätestens ab dem Moment waren alle Schülerinnen und Schüler für ein paar Minuten Schottland sehr nah.

Schöne Herbstferien


Wir wünschen allen erholsame Herbstferien. Unserer Jahrgangsstufe 11 und ihren begleitenden Lehrkräften zudem eine gute Rückreise aus Berlin (Bericht folgt).

Zeich(n)en für Kinderrechte


Anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2021 hat das Kinderhilfswerk Unicef zu einer Malaktion aufgerufen. Kinder und Familien waren aufgefordert, mit bunten Kreidebildern Straßen und Plätze zu erobern und sich so für die Belange und Rechte der Kinder starkzumachen. An dieser Aktion haben sich die Schüler*innen der 5b beteiligt. Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Miteinander leben“ des konfessionell kooperativ ausgebrachten Religionsunterrichts haben die Kinder sich mit ihren Rechten beschäftigt und die für sie wichtigsten Kinderrechte auf die Straße – bzw. den Schulhof – gebracht. Damit die Kunstwerke nicht einfach vom nächsten Regen und damit die Wünsche der Kinder aus den Köpfen weggeschwemmt werden, haben wir ein paar Fotos gemacht:

Kursfahrten 2021


Dit war dufte – Kursfahrt nach Berlin

Was macht man in Coronazeiten mit 35 Oberstufenschüler*innen aus den Kunst- und Englischkursen, die eigentlich nach London fahren wollten? Jenau – man steckt sie in einen Bus und fährt kurzerhand mit ihnen in eine ebenso spannende Metropole: Berlin.

Hier konnten die Kunst- und Englischliebhaber und ihre Lehrer Herr Haas, Frau Hoffmann und Herr Link bei Shakespeare- und Graffitiworkshops, einer Street Art Tour, einer englischsprachigen Tour zu Berliner Migrationsgeschichten und vielem mehr die multikulturellen und künstlerischen Facetten der Großstadt erleben. Und nachdem man jefühlt durch de janze Stadt jeloofen war, ging es am letzten Tag mit Kajaks auf die Spree, bevor der Abend in einer Karaokebar ausklang.  Resümee: Dit war jut.

 

Servus München 2021

34 Oberstufenschüler*innen und drei Lehrkräfte ließen sich nicht die Chance entgehen, eine knappe Woche in der bayrischen Hauptstadt München zu verbringen. Dabei spielte nicht nur das Wetter mit, sondern auch das vielseitige Programm führte zu einer bisweilen ausgelassenen und sehr guten Stimmung. So erkundeten die Schüler*innen auf eigene Faust die Stadt und erstellten als „Beweise“ zahlreiche Videos und Fotos von und mit Sehenswürdigkeiten. Es wurden bayrische Spezialitäten gekostet und beim Besuch der Allianz-Arena auch neue Fans gewonnen. Der Besuch des Deutschen Museums ließ einzelne staunend zurück und auch sportliche Aktivitäten kamen durch das Rafting auf der Isar und das Bowlen am letzten Abend nicht zu kurz. Alles in allem war es eine wirklich schöne Studienfahrt, die so manch einem München schmackhaft gemacht hat.

 

Natur, Kultur und Sport auf Rügen

Natur, Kultur und Sport – ein abwechslungsreiches Programm auf der Fahrt nach Rügen, für das 27 Schülerinnen und Schüler auch bisweilen lange Busfahrten über die Insel auf sich genommen haben. Belohnt wurden sie mit spannenden Einblicken in eine im Wandel begriffene Insel, sowohl auf dem ehemaligen KdF-Gelände in Prora als auch an den berühmten Kreidefelsen. Highlight war für viele wohl der Schnupperkurs im Windsurfen, bei dem trotz starken Windes nach knapp zwei Stunden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mindestens einige Meter über die Wellen gleiten konnten. Auch Stralsund war die Tagesreise wert, eine digitale Schnitzeljagd führte die Schülerinnen und Schüler durch kleine Gassen, vorbei an mächtigen, prächtigen und schmächtigen Kirchen, der Gorch Fock und am Hafen entlang. Abends entspannte sich die Gruppe auf dem Campingplatz in modern eingerichteten Bungalows oder bei Spaziergängen am Meer (mit ausreichend Mückenschutz).

Juniorwahl am Gym BSB: Kopf-an-Kopf-Rennen der anderen Art


Während sich bei der Bundestagswahl ein knappes Rennen zwischen CDU/CSU und SPD abzeichnet, sehen die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Bersenbrück FDP und SPD vorne. Nahezu gleichauf liegen Gelb und rot bei den Zehnt- und Elftklässer*innen, die ihre Stimmen im Rahmen der erstmals durchgeführten Juniorwahl in der Woche vom 20. bis 24. September abgegeben haben. Mit gerade einmal zwei Stimmen Vorsprung und somit 25,7 Prozent der Zweitstimmen setzt sich die FDP knapp gegenüber der SPD (24,8 Prozent) und deutlich gegenüber den drittplatzierten Grünen (16,4 Prozent) durch – ein Unterschied gegenüber dem bundesweiten Juniorwahlergebnis, nach dem die Grünen stärkste Kraft wären (https://www.juniorwahl.de/juniorwahl-btw-2021.html). Die AfD scheiterte indes an unserer Schule an der 5-Prozent-Hürde.

Als Direktkandidaten haben die Schüler*innen des Gymnasiums Bersenbrück sich mehrheitlich für André Berghegger, CDU, ausgesprochen. Die Wahlbeteiligung lag bei rekordverdächtigen 94,27 Prozent.

 

Das offizielle Endergebnis der Juniorwahl unserer Zehnt- und Elftklässler

Für einen reibungslosen Ablauf der ersten Juniorwahl am Gym BSB hatten indes die Schüler*innen des PoWi-Leistungskurses aus dem 13. Jahrgang gesorgt, indem sie sowohl den Wahlakt organisierten als auch die Stimmen auszählten. Die Wahlbeobachter*innen aus dem PoWi-Grundkurs des 13. Jahrgangs meldeten keinerlei Auffälligkeiten und hoben die Professionalität ihrer Mitschüler*innen bei der Wahlorganisation hervor.

Der aufsehenerregende Erfolg der FDP am Gym BSB, das starke bundesweite Abschneiden der Grünen, der abgeschlagene vierte Platz für die CDU/CSU am Gym BSB und bundesweit – zahlreiche Anknüpfungspunkte, von denen ausgehend die Schüler*innen in der kommenden Woche im PoWi-Unterricht die Wahlergebnisse der Juniorwahl und der regulären Bundestagswahl analysieren werden. Auch die erste Juniorwahl-Teilnahme unserer Schule wird von der Fachgruppe Politik-Wirtschaft evaluiert werden, sodass in vier Jahren bei der nächsten Juniorwahl womöglich schon deutlich mehr Schüler*innen ihre Stimme abgeben und das Schulergebnis mitbestimmen können.

 

Gymnasium Bersenbrück