Schulseelsorge: „Gewonnen und verloren wird zwischen den Ohren“

In zwei Coaching-Veranstaltungen, am 2. und am 8. März, arbeiteten Abiturientinnen und Abiturienten an ihrer positiven Einstellung zu den anstehenden Abiturprüfungen. Viele Impulse und Bewältigungsstrategien zum Stresserleben, zu Angstsituationen und zugunsten einer positiven Blickrichtung hat Schulseelsorger Patrick Döring angeboten. Die Referendarin Meike Vollmer unterstützte tatkräftig dabei. Mit gutem Grund: „Angst vor Prüfungen kann auch anders gesehen werden. Sie zeigt, dass eine herausfordernde Situation vor den Schülern steht, in der sie ihr Potenzial zeigen und sich selbst – auch vielleicht gegen bisherige Erfahrungen – neu beweisen und Erfolge verbuchen können. Denn oft wirken sich Misserfolgsstimmung, Verunsicherung oder Prüfungspanik auf die Erfolgswahrscheinlichkeit immens aus, ohne dass es uns bewusst ist. Man kann versuchen Freundschaft mit der Angst vor dem Abitur schließen, so merkwürdig es auch klingt. Wenn man mit Angst und Nervosität anders umzugehen versteht, dann kann man auch viel eher sein ganzes Potenzial leben – “, so Patrick Döring. Die Schüler haben die Impulse und Strategien dankbar aufgenommen. Es zeigt, dass sie sich für ihren Erfolg und ihre mentale Stärke interessieren – zumindest wissen sie nun, dass Erfolg nicht ausschließlich eine Frage des Glücks ist, sondern vielmehr die Haltung zu dieser Hürde von großer Wirkung sein kann.

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on Google+
Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.