Geschichts-AG: Gedenktafel erinnert an die Hölle von Vehs


In Badbergen sind während des Zweiten Weltkrieges sowjetische Kriegsgefangene ums Leben gekommen. Mindestens 24 von ihnen wurden 1941 in einem Massengrab auf dem jüdischen Friedhof im Ortsteil Grothe verscharrt, nachdem sie im Arbeitslager in Vehs zu Tode kamen. Seit gestern Mittag erinnert eine Hinweistafel an dieses dunkle Kapitel in der Badberger Ortsgeschichte.

Schüler einer Geschichts-Arbeitsgruppe des Gymnasiums Bersenbrück unter Leitung von Frau OStR‘ Gabriele Prell-Grossarth hatten die Geschichte des Arbeitslagers für sowjetische Kriegsgefangene in Vehs recherchiert (s.u.). Was sie anhand noch vorhandener Dokumente und Karteikarten über die Lagerinsassen in Archiven herausfanden, macht nach sieben Jahrzehnten immer noch sprachlos und legt sich wie ein Erinnerungsschatten über Badbergen.

Im Kriegsgefangenenlager in Badbergen-Vehs  waren zwischen 1941 und 1943 vermutlich etwa 250 Rotarmisten interniert, die nach dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion östlich von Lemberg in Gefangenschaft geraten waren…. Lesen Sie mehr in den Artikeln des „Bersenbrücker Kreisblatts“ vom 23.06.2015:

Bersenbrücker Kreisblatt 23.06.2015
Bersenbrücker Kreisblatt 23.06.2015
Bersenbrücker Kreisblatt 23.06.2015
Bersenbrücker Kreisblatt 23.06.2015

Kriegsgefangene Foto2

Gymnasium Bersenbrück