Ruderteam: Nikolaus lässt Geschenke zu Wasser


Kurz vor Jahresende begaben sich die Ruderer vom Gymnasium Bersenbrück noch einmal mit fünf Vierern auf die Hase. Dabei durften auch die Weihnachtsmützen nicht fehlen. Mittlerweile zum dritten Mal wurde in warmer Montur und in vorweihnachtlicher Stimmung bis Wischershausen gerudert. Bei den kühlen Temperaturen sei auch der Spaß nicht zu kurz gekommen, teilten die Ruderer jetzt in einem Schreiben mit, denn auf dem Rückweg wartete der Nikolaus mit seinem Engelchen bei Husmanns Brücke. Die Geschenke konnten natürlich nur zu Wasser gelassen werden. Mit geschicktem Einsatz der Ruderkommandos nahmen alle Teams ihre Schokonikoläuse an Bord.

Zum Aufwärmen gab es verdient heißen Kakao in der Turnhalle. Nachdem sich die große Runde mit Plätzchen gestärkt und sich beim „Zombieball“-Spiel wieder regeneriert hatte, wurde auch gleich noch die Bestenliste 2017 auf den Ruderergometern ausgefahren.

Unter den Anfeuerungsrufen der Mitruderer starteten die einzelnen Jahrgangsgruppen in Rennen auf dem Ergometer gegeneinander, die via Beamer für alle zu verfolgen waren. Eileen Milkov ruderte in 2:07,3 Minuten über 500 Meter (Klasse 6) die schnellste Zeit; Timon Lammers brauchte dafür nur 2:05,6 Minuten. Über 3000 Meter (Klasse 7 und 8) sicherten sich Laura Minneker (14:08,2 Minuten) und Sönke Uchtmann (13:19,4) die Siegerpokale. Bei den ältesten Ruderern (Klasse 9–11) war Laurens Tomoor über 4,2 Kilometer in 15:06,0 Minuten schnellster Ruderer. Die Mädchen hatten ihr Können über diese 4,2 Kilometer-Strecke (Gymnasium bis Husmanns Brücke) auf dem Wasser gezeigt. Kurz vor den Herbstferien hatte Sophie Rehkamp mit 22:00 Minuten die Bugspitze vorne.

Das Ruderjahr 2017 endete für das Ruderteam mit einer stolzen Bilanz von 2500 geruderten Bootskilometern auf dem Wasser. Natürlich hat der Nikolaus versprochen, nächstes Jahr wiederzukommen. Lesen Sie auch den Artikel aus dem „Bersenbrücker Kreisblatt“ vom 21.12.2017:

Bersenbrücker Kreisblatt 21.12.2017
Translate
Gymnasium Bersenbrück