Bericht 4: Papst und mehr!


Nacht. Es ist kurz vor 4:00 Uhr am Morgen. Die Expertengruppe verlässt die Betten. Vor wenigen Stunden waren die Schülerinnen und Schüler- vorzüglich beaufsichtigt- noch in der Lagune baden. Jetzt steht die Generalaudienz auf dem Plan. Dank Bruno, unserem Höffmann Betreuer, bekommen wir Plätze in der ersten Reihe. Wir warten gespannt. Der gestrige Nachmittag zieht in Gedanken vorbei. Der Petersdom war atemberaubend eindrucksvoll. Alles, was unerfahrene Gäste übersehen, wird uns vorab erklärt.
Es ist soweit, der Papst fährt einen Meter an uns vorbei.
Leider sieht er unser Schulshirt nicht. Trotzdem, ein unvergessliches Erlebnis!

Und wieder ein Video und Fotos:


Grüße aus Rom: Dritter Bericht


Gestern Abend war die „Expertengruppe“, obwohl erschöpft, am Abend wieder im Zentrum von Rom, um die Lichterfahrt zu genießen. Alle waren erschöpft, aber die Fahrt war großartig. Im Bus wurde gesungen.
Heute besuchten wir die Kathedrale Sankt Paul vor den Mauern. Die Legende besagt, dass die Welt untergeht, wenn kein Papst mehr an den Wänden dargestellt werden. Eifrig haben wir die freien Plätze gezählt. Für einige Generationen reicht der Platz noch!

Und hier (wie immer) ein Video und Bilder:

 


Expertengruppe: Zweiter Bericht


Schon am Abend des Ankunftstages fuhren wir mit einem frischen (vierten) Busfahrer nach Rom in ein ganz besonderes Viertel. Es war ein unvergessliches Erlebnis Rom in der Nacht zu sehen. Abschluss war ein original italienisches Abendessen.
Montag: Engelsburg, Petersplatz, Circus Maximus und, und, und… Heute lernt die Expertengruppe viel über die Orte, über die sie auf der Schulfahrt berichten werden. Das ist durchaus anstrengend und anspruchsvoll. Deshalb gibt’s von Höffmann auch ein Eis!

Hier wieder ein Video und ein paar Fotos:


Unsere „Expertengruppe“ ist in Rom!


28 hochmotivierte Schülerinnen und Schüler reisten gestern mit vier Lehrkräften und einem ausgeruhten Busfahrer nach Rom. Die Stimmung war und ist (wie das Wetter) fantastisch. Der erste Fahrerwechsel fand in Osnabrück statt und mittlerweile ist die Gruppe gut in Rom angekommen.

Hier erste Impressionen:

 

Die Regulierung von Schäden an Fahrrädern hat sich verbessert!


Schülerinnen und Schüler können Schäden am Fahrrad nun auch dann erstattet bekommen, wenn sie weniger als 1000 m von der Schule entfernt wohnen. Die Länge des Schulweges ist ab sofort unerheblich. Besitzer einer Busfahrkarte erhalten leider in der Regel keinen Schadensausgleich für Schäden am Fahrrad.

Auch in den Ferien ist am Gymnasium Bersenbrück keine Ruhe eingekehrt!


Die Fasade der Schule ist gereinigt worden und strahlt in neuem Glanz. Aber auch in der Schule tut sich einiges. Erste Gebäudeteile werden für eine Lan-Geschwindigkeit von 1 Gigabit pro Sekunde ausgerüstet. Dabei soll auch die Deckenkonstruktion erneuert werden.

Translate
Gymnasium Bersenbrück